Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Die Schlecker-Pleite

Logo http://multimedia.swr.de/die-schlecker-pleite
Video

Seit März 2017 wird eine der spektakulärsten Firmenpleiten des Jahrzehnts juristisch aufgearbeitet - die Insolvenz der Drogeriemarktkette Schlecker.

Firmenchef Anton Schlecker muss sich gemeinsam mit seiner Familie vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem vorsätzlichen Bankrott, Insolvenzverschleppung und Untreue vor.

Zum Anfang
Video

Im Jahr 1975 eröffnet der Metzgermeister Anton Schlecker aus Ehingen bei Ulm seinen ersten Drogeriemarkt in Kirchheim/Teck.

In den kommenden Jahrzehnten wird das schwäbische Unternehmen zur größten Drogeriemarktkette Europas - mit rund 15.000 Filialen und mehr als 55.000 Mitarbeitern.

Das Vermögen von Anton Schlecker wird zeitweise auf mehr als drei Milliarden Euro geschätzt.

Zum Anfang
Video

Die Entwicklung der Schlecker-Filialen in Deutschland von 1975 bis 2006

Zum Anfang
Video

Die Jahrtausendwende wird für Anton Schlecker zum Wendepunkt: Die Verluste häufen sich, die Umsätze sinken und die Kunden wandern zur Konkurrenz ab.

Neonröhren, enge Gänge, unübersichtliche Sortimente - es rächt sich, dass der schwäbische Unternehmer fast nie Geld in die Modernisierung der Schlecker-Filialen stecken wollte. Immer mehr Drogeriemärkte werden dicht gemacht.

Zum Anfang

...die den Firmengründer teuer zu stehen kommen. Die Unternehmensform von Schlecker war trotz der riesigen Expansion weiterhin e.K. - eingetragener Kaufmann. 

Dank dieser Rechtsform musste sich Anton Schlecker nicht in die Bücher schauen lassen. Der große Nachteil: Der Unternehmer haftet mit seinem kompletten Privatvermögen für alle Schulden.

Zum Anfang

Es ist ein schwarzer Tag für die Schlecker-Mitarbeiter. An diesem Tag gibt das Unternehmen bekannt, zahlungsunfähig zu sein.

Die Verluste in den vergangenen Jahren waren zu groß geworden. Drei Tage später, am 23. Januar 2012, meldet Schlecker beim Ulmer Amtsgericht Insolvenz an.

Zum Anfang
Video

Schlecker hofft mit der Insolvenz auf eine Rettung der restlichen Drogeriemärkte

Zum Anfang

...mehr da."

Bei einer Pressekonferenz sieben Tage nach der angemeldeten Insolvenz informiert Meike Schlecker, die Tochter des Firmengründers Anton Schlecker, die Öffentlichkeit über die aktuelle Situation.

Zum Anfang
Video

Meike Schlecker, die gemeinsam mit ihrem Bruder Lars das Unternehmen wieder auf Kurs bringen soll, äußert sich Ende Januar 2012 zur Firmensituation

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Ende Februar wird ein Radikalschlag angekündigt: Von den 5.400 Schlecker-Filialen sollen gut 2.400 geschlossen werden. Das bedeutet für 11.000 Schlecker-Mitarbeiter das Aus.

Mit den Sparmaßnahmen will Schlecker zurück auf Kurs kommen, so Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz...


Zum Anfang
Video

In den nächsten Monaten werden die Filialschließungen umgesetzt

Zum Anfang
Video

Am Amtsgericht Ulm wird das Insolvenzverfahren eröffnet. Für die Mitarbeiter - rund 13.000 Beschäftigte - gibt es wieder etwas Hoffnung, denn einige Investoren zeigen Interesse an Schlecker.

Offenbar gibt es ein halbes Dutzend Kaufinteressenten für eine Übernahme.

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Die Hoffnungen waren vergebens, Anfang Juni 2012 wird das Aus für Schlecker verkündet. Die Suche nach einem Investor war nicht erfolgreich, sagt Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz...

Zum Anfang

Das Filialnetz von Schlecker ist bereits kräftig geschrumpft, Ende Juni 2012 gibt es in Deutschland nur noch rund 2.800 Schlecker- Drogeriemärkte.

An diesem Mittwoch heißt es auch von den restlichen Filialen Abschied nehmen: Die Märkte schließen endgültig ihre Pforten - es ist das Ende der ehemals größten Drogeriemarktkette Europas.

Zum Anfang
Video

Die Schlecker-Pleite kostete rund 25.000 Menschen in Deutschland den Job. Einige tausend von ihnen sind auch Jahre nach dem Niedergang weiterhin auf Jobsuche - genaue Zahlen gibt es allerdings keine.

Wenige Mitarbeiter haben sich selbstständig gemacht und kämpfen mit ihren Läden gegen die Branchenriesen an.

Zum Anfang
Video

Manche Mitarbeiter haben sich nach der Schlecker-Pleite mit eigenen Märkten selbstständig gemacht

Zum Anfang
Video

Anton Schlecker und seine Frau Christa sollen weiterhin in ihrem riesigen, fast vier Fußballfelder großen Anwesen in Ehingen wohnen. Tochter Meike lebt offenbar in Großbritannien, Sohn Lars in Berlin und in der Nähe von Ehingen.

Genaue Informationen gibt es nicht, die Schleckers halten sich aus der Öffentlichkeit zurück.

In Ehingen heißt es: Man kann über Anton Schlecker reden, aber nicht mit ihm...

Zum Anfang
Video

Am 6. März 2017 begann am Stuttgarter Landgericht der Prozess gegen die Schlecker-Familie und zwei Wirtschaftsprüfer.

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist überzeugt davon, dass Anton Schlecker kurz vor der Pleite auf illegale Art und Weise Millionenbeträge beiseite geschafft haben soll.

Zum Anfang
Zum Anfang

Das Verfahren gegen Christa Schlecker wegen Beihilfe zum Bankrott wurde mittlerweile eingestellt - die Ehefrau von Anton Schlecker erklärte sich bereit, 60.000 Euro an gemeinnützige Organisationen zu zahlen.

Auch das Verfahren gegen die beiden angeklagten Wirtschaftsprüfer wegen falscher Bilanzierung wurde eingestellt, sie müssen insgesamt 45.000 Euro bezahlen.

Damit stehen nur noch Anton Schlecker sowie seine beiden Kinder Meike und Lars vor Gericht.

Zum Anfang
Video

Auf Bankrott steht laut § 283 des Strafgesetzbuches eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft oder eine Geldstrafe.

In besonders schweren Fällen wird der Bankrott mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren bestraft.

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden