Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Das Eine-Milliarde-Euro-Projekt

Logo http://multimedia.swr.de/karlsruhe-kombiloesung-tunnel-bau-kosten-und-fertigstellung
Video

Manche nennen es das "Jahrhundertprojekt" in Karlsruhe, andere sprechen vom "Milliardengrab".

Seit Jahren wird gebuddelt und gebaut in und unter der Innenstadt. Das Ziel: Straßenbahnen und Autos in der Innenstadt in den Untergrund zu verlegen.

Was ist bisher passiert und was kommt noch auf uns zu? Mehr dazu erfahren Sie hier:


Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

An der Oberfläche ist derzeit gar nicht so ersichtlich, was im Untergrund alles passiert. 

Gerade in den Haltestellen Ettlinger Tor, Marktplatz und Europaplatz geht es gut voran.


Zum Anfang
Video

Stand der Bauarbeiten

Achim Winkel, Pressesprecher der KASIG

Zum Anfang
Video

Die aktuellen Kosten (Stand März 2017) liegen doppelt so hoch, wie ursprünglich veranschlagt. Das gesamte Projekt (Straßenbahn- und Autotunnel) wird bis zur Fertigstellung 2021 etwa 1,1 Milliarden Euro kosten.

225 Millionen Euro werden für den Autotunnel in der Kriegsstraße fällig.

Der Ursprüngliche Kostenplan lag bei rund 500 Millionen Euro für das Gesamtprojekt.


Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Zum Anfang

Autorin: Rebekka Plies

Weitere Infos und Geschichten aus dem SWR Studio Karlsruhe finden Sie hier: swr.de/karlsruhe

Bildrechte: SWR, dpa, KASIG

Zum Anfang

Das Projekt: Zwei Kilometer Tunnelröhre unter der Karlsruher Kaiserstraße zwischen dem Durlacher und dem Mühlburger Tor, um die oberirdischen Bahnen in der Innenstadt später in den Untergrund zu verlegen.

Der offizielle Startschuss für den Bau fiel  Anfang 2010.

Zum Anfang
Video















21.01.2010: Spatenstich unter anderem mit dem damaligen Karlsruher Oberbürgermeister Heinz Fenrich und dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger.

Gegner des Projekts hatten symbolisch Geld regnen lassen.

Zum Anfang
Audio

Die Ex-Oberbürgermeister Gerhard Seiler (CDU) und Heinz Fenrich (CDU):

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören













Die beiden Ex-Oberbürgermeister über die Vorteile der Kombilösung für die Karlsruher Bürger und die Bedeutung des Baustarts:

Zum Anfang

Auch wenn der Spatenstich bereits im Januar 2010 erfolgte, so dauerte es bis zum eigentlichen Baustart noch einige Monate. 

Die damaligen Fakten:
- Kosten: 588 Millionen Euro
- 80 Prozent Förderung durch Bund und Land
- Erster Abschnitt: Straßenbahntunnel unter der Kaiserstraße
- Fertigstellung: Ende 2015
- Zweiter Abschnitt: Autotunnel unter der Kriegsstraße
- Fertigstellung: 2019

Zum Anfang
Video



















Kritik am Großprojekt gab es von Anfang an. "Millionengrab", "nicht wirtschaftlich" - das waren nur zwei Kritikpunkte der Kombilösungs-Gegner zu Beginn der Bauphase. 

Zum Anfang
Video

Hartmut Weinrebe, Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

Video ansehen

Januar 2010: Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) kritisierte von Anfang die unüberschaubaren Kosten der Kombilösung, die anderen Projekten schlussendlich fehlen würden.

Zum Anfang
Video

Ex-Oberbürgermeister Heinz Fenrich (CDU) zur Kostenschätzung

Video ansehen

Der damalige Oberbürgermeister Heinz Fenrich (CDU) zeigte sich trotz Kritik optimistisch, dass die Kosten für die Kombilösung im Rahmen bleiben werden.

Zum Anfang
Audio

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD)

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Juni 2013: Nach dem erfolgreichen Baustart kam es plötzlich ganz Dicke: Die für den Tunnel beauftragte Baufirma "Alpine" aus Österreich beantragt Insolvenz.

Die Stadt mit dem damals neuen Oberbürgermeister Frank Mentrup und die Projektleiter der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) wurden von dieser Nachricht völlig überrascht:

Zum Anfang
Video


















Die plötzliche Insolvenz sorgt für Verunsicherung bei den Beteiligten des Großprojekts und führt zu kurzzeitigen Verzögerungen auf den Baustellen.

Zum Anfang
Video

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD)

Video ansehen

In einer Pressekonferenz nimmt Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) Stellung zur plötzlichen Pleite der Baufirma Alpine.

Zum Anfang

Die Alpine-Pleite hat kaum Auswirkungen auf das Großprojekt. 

Tochterunternehmen werden verkauft, die Arbeiten an den Baustellen gehen weiter, da die KASIG die Lieferanten direkt bezahlt, also kein Baustopp.

Die Kaiserstraße bleibt zwischen dem Durlacher Tor und dem Marktplatz bis November 2013 für den Bahnverkehr voll gesperrt.

Zum Anfang
Zum Anfang
Audio

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) zur kuriosen Aktion

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Für die Bauarbeiten ist die Kaiserstraße im Sommer 2013 für mehrere Monate komplett gesperrt. Genug Platz um einen Pool für aufgeheizte Gemüter aufzubauen.

Zum Anfang
Audio

Begeisterte Passanten in der Kaiserstraße

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Wer möchte kann - statt mit der Straßenbahn durch die Kaiserstraße zu fahren - in Badeklamotten ein kühles Bad im Karlsruher Zentrum nehmen. Bei den Passanten kommt der Pool jedenfalls gut an.

Zum Anfang
Audio

Markus Lanz kündigt Stadtwette an

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Die ZDF-Show "Wetten Dass?!" ist zu Gast in Karlsruhe und für den Moderator Markus Lanz gibt es natürlich nur ein Thema:
Die Baustellen, an denen er später selber noch Hand anlegen muss.

Zum Anfang

















Die Stadtwette: 100 Bauarbeiter, die "YMCA" tanzen und die Karlsruher ziehen mit.

Zur Strafe muss Markus Lanz an der Kombilösung mitbauen.

Zum Anfang
Audio

Giulias Tagebuch - Wunder der Technik

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Ein nicht ganz ernst gemeintes Tagebuch im SWR-Hörfunk dokumentiert über 10 Monate die Fortschritte und Probleme des Tunnelbohrers Giulia in kurzen Tagebucheinträgen. 

Zum Anfang
Zum Anfang












Juni 2014: Übergabe der Tunnelbohrmaschine "Giulia" mit KASIG-Geschäftsführer Uwe Konrath, OB Frank Mentrup, Tunnelpatin Gerlinde Hämmerle und Ex-OB Heinz Fenrich.

Zum Anfang
Audio

Gerlinde Hämmerle, Ex-Regierungspräsidentin und Tunnelpatin

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Die ehemalige Karlsruher Regierungspräsidentin Gerlinde Hämmerle wird Tunnelpatin und sozusagen die gute Seele für die Tunnelarbeiter vor den bevorstehenden Arbeiten an der Tunnelröhre. 

Zum Anfang
Video

















November 2014: Die Tunnelbohrarbeiten starten offiziell und zwar am Durlacher Tor - das Ziel neun Monate später: die Haltestelle Mühlburger Tor im Westen. 

Vor "Giulia" liegen gut zwei Kilometer Karlsruher Untergrund unter der Kaiserstraße, der ausgehoben werden muss. 

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Tag der offenen Tür in den provisorischen Haltestellen - der Andrang und die Neugier bei den Teilnehmern ist groß: 

Zum Anfang

September 2015: Die Tunnelbohrmaschine "Giulia" ist trotz Verzögerungen fast planmäßig knapp 10 Monate nach dem Start am Durlacher Tor an ihrem Ziel angekommen.

Gut zwei Kilometer Tunnel hat sie sich nun durch den Karlsruher Untergrund gegraben.

Zum Anfang
Audio

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) beim sogenannten "Anschlagsfest"

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Als "Anschlag" bezeichnen Tunnelbauer den Moment, wenn der Bohrer oder die Bagger den Tunneldurchbruch geschafft haben.

Zum Anfang


















Nachdem sie ihre Arbeit getan hat, wird die Tunnelbohrmaschine "Giulia" wieder in ihre Einzelteile zerlegt, damit die Arbeiten am Tunnel fortgesetzt werden können. 

Zum Anfang
Zum Anfang

Die Bauarbeiten in der Innenstadt dauern an und viele Einzelhändler beklagen Umsatzeinbußen. Sie fordern Maßnahmen von der KASIG und der Stadt. 

Die KASIG wiederum stellt Entschädigungszahlungen für Umsatzeinbußen und Mietminderungen in Millionenhöhe zur Verfügung.

Zum Anfang
Video

Petra Lorenz, Inhaberin eines Taschengeschäfts

Zum Anfang
Audio

Stefan Böckeler, Geschäftsführer einer Konditorei am Marktplatz

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten
Zum Anfang
Video

KASIG-Geschäftsführer Uwe Konrath

Video ansehen

Das Entschädigungsprogramm der KASIG sieht vor, dass betroffene Geschäftsleute Umsatzeinbußen aufgrund der Baustellen geltend machen können. 

Stand März 2017: Die KASIG hat für den Bau der Kombilösung bisher rund 11,5 Millionen Euro an Entschädigungen gezahlt.

Zum Anfang
Video

Mai 2015:
Der Bundesrechnungshof zweifelt an der Wirtschaftlichkeit des Bauprojekts. Zwischenzeitlich stehen die Bundeszuschüsse für die Kombilösung in Frage. Die Kosten für das Projekt waren immer wieder nach oben korrigiert worden und liegen zu diesem Zeitpunkt bei etwa 900 Millionen Euro. 

Die Kritik von Stadt und Land am Schreiben des Rechnungshofs ist groß.

Zum Anfang
Video

Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne)

Video ansehen

Die Landesregierung kritisiert das Vorgehen und die Argumente des Bundesrechnungshofs. Verkehrsminister Winfried Herrmann sieht das Projekt nicht in Gefahr.

Zum Anfang
Video

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) zu den Zweifeln des Rechnungshofs

Video ansehen

Auch bei Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup stößt das Vorgehen des Bundesrechnungshofs auf scharfe Kritik.  

Zum Anfang

Juni 2015: 
Bei den Tunnelbohrarbeiten ist ein Loch unter dem Asphalt in der Kaiserstraße aufgetaucht - direkt unter den Gleisen der Straßenbahnen. Die Kaiserstraße wird für den Bahnverkehr voll gesperrt. Auch die Tunnelbohrarbeiten müssen für gut zwei Wochen gestoppt werden - die Tunnelbohrmaschine Giulia bleibt erstmal stehen. 

Zum Anfang
Audio

Achim Winkel, Pressesprecher der KASIG

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten
Zum Anfang
Audio

Oberbürgermeister Frank Mentrup zum Loch in der Kaiserstraße

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten
Zum Anfang
Zum Anfang

April 2017:
Baubeginn für das 225 Millionen Euro Projekt. Die von der Stadt beauftragte Projektleitung der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) beauftragt die beiden Baufirmen Züblin und Schleith. Sie werden parallel von Osten und Westen aufeinander zu arbeiten. Ab 2019 soll auch am Karlstor gebaut werden. 

Zum Anfang
Audio

Uwe Konrath, Geschäftsführer KASIG

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Die Bahnen fahren oberirdisch, die Autos werden eine Etage tiefer gelegt. Sollte alles klappen, wie geplant, könnte es in der Kriegsstraße später mal so aussehen.

Bis 2021 soll der 1,6 Kilometer lange Autotunnel von der Ludwig-Erhard-Allee im Osten bis zum Karlstor im Westen dann fertig sein. Autofahrer können künftig vom Tunnel aus direkt Richtung Innenstadt abbiegen, dadurch soll die Kriegsstraße oberirdisch vom Verkehr entlastet werden.  

Zum Anfang
Audio

Johannes Häberle, Projektleiter Kriegsstraßentunnel

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten
Zum Anfang
Video


 











Am 21. April erfolgt der offizielle Baggerbiss unter anderem mit Verkehrsminister Winfried Herrmann und dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup. Es ist der Startschuss für den Umbau der Kriegsstraße. Das Ziel: Den Durchgangsverkehr unter die Erde verlegen.

Zum Anfang
Video

Und dann dürfen Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) und Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) selber ans Steuer der beiden Bagger.

Zum Anfang
Audio

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) übers Baggerfahren

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten
Zum Anfang
Video

Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne)

Video ansehen

Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) freut sich über den Start des zweiten großen Teilprojekts der Karlsruher Kombilösung

Zum Anfang
Video

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD)

Zum Anfang

Die Arbeiten am östlichsten Baufeld des Kriegsstraßentunnels sollen schnell voran gehen. Die aktuellen Verkehrsbeeinträchtigungen bleiben zwar bestehen, sollen sich aber erstmal nicht weiter zuspitzen.

Wie es mit dem Kriegstraßentunnel weitergeht, können Sie bald hier erfahren!

Zum Anfang
Zum Anfang

Das Gleisdreieck ist ein Knackpunkt der Karlsruher Kombilösung. Denn hier werden später die Bahnen entweder weiter die Kaiserstraße entlang fahren oder abbiegen Richtung Ettlinger Tor und Hauptbahnhof.

Zum Anfang
Video

Die Haltestelle am Karlsruher Marktplatz wird mit drei Gleisen die größte der insgesamt sieben neuen unterirdischen Stationen. Sie ist rund 100 Meter lang und 28 Meter breit.

Die Haltestelle soll Ende 2017 nach vier Jahren Bauzeit fertig sein. Sie wurde in der sogenannten „Deckelbauweise" erstellt. Dabei wird ein Kasten aus Stahlbeton in die Erde gebaut. Anschließend wurde das Erdreich aus dem Kasten entfernt.


Zum Anfang
Video

Wenn alles fertig ist, soll es unter dem Marktplatz in Zukunft so aussehen:

Zum Anfang
Video

Juni 2017:
Die Bahnen fahren voraussichtlich erst in gut 2 Jahren durch die Tunnelröhre - umso mehr Platz ist derzeit für eine kleine Spritztour mit dem Fahrrad durch den Rohbau des Straßenbahntunnels.

Zum Anfang
Schließen
Vorher/Nacher Ansicht

März 2016 vs. März 2017

Zum Anfang
Audio

Achim Winkel, KASIG

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Der Ausbau der Haltestellen geht voran - der Rohbau steht, jetzt geht es an den Innenausbau. 

Zum Anfang

Über eine Druckluftkammer gelangt man derzeit ins Innere der Baustelle. In einem komplexen Verfahren, wird das Erdreich an die Oberfläche befördert - wer rein will braucht eine Atemschutzmaske.

Zum Anfang
Video

Ein langer Kranarm befördert Schaufel für Schaufel Sand, Kies und Erde an die Oberfläche, von wo aus Lkws im Akkord den Schutt abtransportieren.

Zum Anfang

Der 250 Meter lange Tunnel unter der Karl-Friedrich-Straße ist die Verbindung zwischen dem Ettlinger Tor und dem Marktplatz. Die Bauweise war sehr kompliziert. Der Tunnelaushub fand unter Überdruck statt - eine enorme Belastung für die Bauarbeiter. 

Zum Anfang

Jeder der in den Tunnel eingeschleust wird, muss vorher einen medizinischen Test durchlaufen, ob er dem Überdruck stand halten kann.

Zum Anfang
Audio

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) über den Besuch im Tunnel

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

In dieser Schleuse müssen die Passagiere den "Druckausgleich" vollziehen, bevor sie auf der anderen Seite in den Tunnel dürfen.

Zum Anfang



Von außen beobachten die sogenannten "Schleusenwärter" das Geschehen und könnten im Notfall eingreifen, falls mal etwas schief läuft.

Zum Anfang

Audio anhören

Noch befindet sich der Tunnel sozusagen in der Rohbauphase. In einem nächsten Schritt kommt dann die Innenverkleidung der Tunnelröhre.

Zum Anfang
Audio

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) steht unter Druck

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Wohlbehalten klettern die Tunnelpatin Sabine Volz, Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) und der Geschäftsführer der KASIG Uwe Konrath aus der Schleuse.

Zum Anfang
Audio

Sabine Volz ist Tunnelpatin für den Abzweig unter der Karl-Friedrich-Straße

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Als Tunnelpatin wacht Sabine Volz über die Arbeiten der Tunnelbauer und natürlich fiebert sie bei jedem Baufortschritt mit.

Zum Anfang

Die äußere Tunnelschale des sogenannten "Südabzweigs" ist jetzt fertig. Bis Ende des Jahres soll nun die innere Schale folgen, dann werden die Druckluftanlagen abgebaut und der Innenausbau kann beginnen.

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Die Karlsruher Kombilösung

Poster 0

Startbild3
Kapitel 2 Wie sieht es gerade im Untergrund aus?

Img 7632

Img 7622

Poster 0

Img 1426.4
Kapitel 3 Ende

Img 2424
Nach rechts scrollen